08. September 2019

Komm fühl mal Herbstmusik

Im Wald da findet man, was man gerade braucht und auch so viele Antworten ... und wenn man es zulässt, überall so viel zu sehen, zu hören, zu riechen, zu fühlen, zu erfahren ...

Komm fühl mal Herbstmusik!

Es knistert, knuspert,
tropft und raschelt,
rauscht und tickt,
tick, tack, klopf,klopf,
zisch, zisch,
hier und da
ein Vogelgeräusch,
weiches, sanftes,
verhaltenes Tippen hier,
forsches, rhytmisches
Tackern dort,
ein Trommelregiment
spielt auf und
hat zurückhaltende Elemente
auf dem Spielplan,
die wilden Rabauken pausieren,
die Luft ist frisch und klar,
der Windbläser döst,
vielleicht noch erschöpft
von den letzten heißen Tagen,
wie schön,
auch der Herbst
im Wald.

Gerade heute liefert er
zärtlich Wassergeschenke,
lässt es nicht einfach runter,
sondern spielt eben beschwingt
und hüpft dabei auf einem Bein,
diese Wassertropfen-Musik
auf Baumkronen und
Blätterdächern ...

Kinderlied ...
Jazz-Improvisation oder
meditative Wohltaten ...
Musik zum Riechen,
Schmecken, Hören, Fühlen ...

Gibt jedem was er sucht,
jedem was er braucht,
ich finde auch Herbst schön,
ich liebe diese Farben,
das changierende Rot
und dieses satte Moosgrün,
diese traumhaft
schönen Moospolster,
streicheln die Seele.

Nein, ich flüchte nicht
in fremde Sommer nach Süden,
ich bleibe hier in Hessen und
die Arbeit ruft mich munter
und am Donnerstag ist
wieder MUT-mach-SALON!


Ach, wie schön ist das!
Da war sie eben,
die Herbst-Sonntagmorgen-Glücks-Fee,
ich glaube,
sie hat mich geküsst.



© Manuela Engel-Dahan

Weitere Blogs